Zurück

Die Wirtschaft spricht ESG und heizt Multi-Energie-flexibel.

6. März 2024
ESG-Schriftzug mit aufsteigendem Pfeil und Beleuchtung.

ESG steht für Environmental, Social and Corporate Governance und bezeichnet die drei Schlüsselbereiche nachhaltiger Unternehmensführung: Umwelt, Soziales und eben die Unternehmensführung.

Was aber hat das mit Ihnen und mit der Art zu tun, wie Sie Ihre Fertigungs- und Lagerhallen heizen?
Die Antwort lautet: Jede Menge. Denn je nachdem, mit welcher Technologie und mit welchem Energieträger Sie heizen, können Sie das ESG-Rating Ihres Unternehmens maßgeblich beeinflussen.
Für positive Bewertungen sorgen Sie mit der Multi-Energie-fähigen IR-Hallenheizung FUTURA. Jüngst als „Meisterwerk der Heizungstechnologie“ bezeichnet und bereits fünffach ausgezeichnet, leistet die Heizungsinnovation einen maßgeblichen Beitrag zur Energiewende und spielt Ihnen gleich mehrfach in die ESG-Karten:
  1. Sie senken den CO2-Ausstoß skalierbar auf 0. Einfach indem Sie FUTURA mit Strom, mit Wasserstoff, mit Biogas oder auch mit einem Mix aus allem betreiben.
  2. Sie steigern mit FUTURA ganz wesentlich die Energieeffizienz. Denn die neue Technologie verbraucht nur noch 30 bis 50 von zuvor 100 % an Energie. Ganz gleich, welchen Energieträger sie nutzen.
  3. Sie senken den Energieverbrauch erheblich auch dadurch, dass Sie bedarfsgerecht nur dort heizen, wo Wärme tatsächlich gebraucht wird. Sichwort: „Lokal und zeitlich flexible Zonenbeheizung“.
  4. Sie erhöhen die Nachhaltigkeit, indem Sie das innovative 2-in-1-System auch zur Hallenbeleuchtung nutzen und damit ganz wesentlich den Aufwand für Verkabelung und Steuerung reduzieren.
  5. Sie sorgen mit der gleichmäßigen und zugfreien Wärme für hohe Mitarbeiterzufriedenheit und senken gleichzeitig den Krankenstand.
Dies sind nur fünf von mehr dicken Pluspunkten für Ihr ESG-Rating in den Bereichen Umwelt und Soziales. Und auch im Aspekt Unternehmensführung punkten Sie durch Einhalten der neuen GEG-Anforderungen, den deutlichen Nachhaltigkeitsbeitrag oder Ihr verbessertes Betriebsergebnis durch die erheblichen Heizkosteneinsparungen.
Interessant für Sie? Rufen Sie uns einfach an unter +49 621 57000-0 oder schreiben Sie uns eine Mail an kontakt@kuebler-hallenheizungen.de
Wir freuen uns auf Ihre Fragen!
Alles, was Sie über energiesparende Hallenheizungen in der Praxis wissen sollten
Energiesparen ist ein großes Thema – branchenübergreifend. Wenn Sie Schluss mit ineffizienten Heizungsanlagen machen wollen, ist unser Ratgeber genau richtig für Sie!
Kostenlosen Ratgeber anfordern

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wie Sie mit Maschinenabwärme fast kostenlos Büros heizen

    Nahezu alle Maschinen produzieren Abwärme. Ganz vorne stehen hier Druckluftanlagen oder Härteöfen mit enormen Wärmeabgaben. Meist verpufft die allerdings ungeregelt im Gebäude, was ärgerlich ist. Einerseits für die Umwelt, vor allem jedoch betriebswirtschaftlich. Denn auf diese Weise wird viel Energie verschenkt, die an anderer Stelle wieder teuer bezahlt werden muss.
  • Energiewende: Weltneuheit in Mainz ausgezeichnet

    Während Deutschland über die Energiewende diskutiert, hat die KÜBLER GmbH aus Ludwigshafen bereits geliefert. FUTURA heißt die neueste Erfindung der Experten für Hallenheizsysteme – und funktioniert unabhängig der Energiequelle: Die Infrarotheizung für Hallen nutzt Wasserstoff, Strom, Gas oder den Mix daraus. Sie kann grüne und fossile Energieträger hocheffizient verarbeiten und schlägt damit eine Brücke in die karbonfreie Zeit. Auch deshalb hat die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) mit dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau die Firma KÜBLER mit dem Sonderpreis „Innovative Technologien für den Klimaschutz“ beim Innovationspreis SUCCESS am Dienstagabend ausgezeichnet.
  • Heizen in Corona-Zeiten

    Ganz gleich ob in Produktions- oder Lagerhallen: viele Heizungssysteme haben aktuell ein Problem: Sie verteilen Viren besonders gut im Raum. Kontraproduktiv für viele Hygiene-Konzepte. Aber heißt dies, dass die Heizungen in diesem Winter kalt bleiben müssen?
  • Heizungsprobleme trotz Krise clever lösen mit einer Heizungssanierung

    Wer eines der ca. 360.000 Hallengebäude betreibt, die in Deutschland seit den 1960er Jahren errichtet wurden, hat in diesem Winter bestimmt schon kalte Füße bekommen. Denn mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit sind auch die Heizungsanlagen in diesen Hallen über 20 Jahre alt und dürften regelmäßig für Störungen oder sogar Produktionsausfälle sorgen. Ganz abgesehen von den hohen Heizkosten oder dem Ärger mit Mitarbeitern und Betriebsrat.
KÜBLER Hallenheizungen

Lassen Sie uns gemeinsam den nächsten Schritt gehen

Jede Halle ist anders. Bei mehr als 30 Jahren Firmengeschichte gibt es kaum eine Anforderung, die uns fremd ist. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir die passenden Lösungen umgesetzt. Wenn Sie bereit sind, wirtschaftlich erprobte Heizkonzepte für Ihre Halle umzusetzen, dann sind Sie bei uns richtig.
Jetzt Beratungstermin vereinbaren
Jetzt Ratgeber anfordern