Zurück

„Innovationen werden im Mittelstand gemacht!“

6. Mai 2024
Austausch auf hohem Niveau beim Hallenheizungsspezialisten und Technologieführer KÜBLER (v. l. n. r.): Prof. Dr. Matthias Rädle (CeMOS), Mario Brandenburg MdB (parlamentarischer Staatssekretär BMBF), Thomas Kübler (Geschäftsführer), Christine Kübler (Unternehmenskommunikation) und Dr. Steffen Manser (Hard- & Software-Entwicklung). (Quelle: KÜBLER GmbH Energiesparende Hallenheizungen)

Ludwigshafen, 29. April 2024 | Mario Brandenburg, MdB und parlamentarischer Staatssektretär, im Austausch mit Thomas Kübler, Dr. Steffen Manser (KÜBLER GmbH) und Prof. Dr. Matthias Rädle (CeMOS) zum Thema Forschung, Entwicklung und was die CO2-Reduzierung in Industrie und Gewerbe braucht.

Auf sechs IngenieurInnen ist die F&E-Abteilung des Spezialisten für Hallenheizungen KÜBLER gewachsen: Seit 2007 gibt es durchgängige Kooperationsprojekte mit renommierten Instituten wie CeMOS, Hochschule Mannheim (mit 70 IngenieurInnen das bundesweit größte Forschungszentrum an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften) oder die TU Kaiserslautern, vielfach z. B. durch die AiF gefördert. Zig-Millionen Euro Forschungsetat wurden in den vergangenen Jahren erfolgreich investiert – kein Wunder, dass seit Jahrzehnten die maßgeblichen Innovationen im Bereich klimafreundliche Hallenheizungen aus der Entwicklungsschmiede in Ludwigshafen kommen und das Unternehmen als Technologie- und Innovationsführer gilt.

Für Mario Brandenburg, MdB und Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, gab dies den Anlass für den Unternehmensbesuch bei KÜBLER. Doch die Gespräche drehten sich nicht nur um „… den Werbeblog für unsere jüngsten Innovationen und KI-Projekte“, wie Thomas Kübler meinte. Dem Unternehmer ging es um zukünftige Entwicklungsprojekte in einer Zeit, in der Fördermittel immer knapper werden. Mit dabei Dr. Steffen Manser, Teamleiter Hard- & Software-Entwicklung bei KÜBLER, sowie Prof. Dr. Matthias Rädle, Leiter des Instituts CeMOS der Hochschule Mannheim und langjähriger Forschungspartner von KÜBLER.

In puncto Wasserstoff-Hochlauf sind sich alle angesichts des riesigen PV-Sommerstrom-Überschusses, der auf Europa zurollt, einig: „Die Idee der Zukunft ist es, diesen PV-Strom in Form von Wasserstoff zentral über vorhandene Gas-Netze oder dezentral zu speichern und dann in Flautenzeiten und im Winter als „grünes Gas“ zum Heizen zu verwenden,“ so Rädle. Mit enormen ökologischen und ökonomischen Vorteilen, denn mit den neuen energieflexiblen Infrarotheizungen wird Wasserstoff direkt in Strahlungswärme ohne Transformationsverluste und ohne Brennstoffzelle umgesetzt – zudem sehr sauber ohne Abfall. Natürlich müssten die Gasnetze streckenweise ertüchtigt werden, doch „… das ist keine Rocket science. Mit heutigen Technologien und Methoden ist das relativ einfach möglich,“ weiß Rädle, auch aufgrund seiner Funktion als Leiter des Steinbeis Transferzentrum "Intelligente Industrielösungen" sowie des KVE – Kompetenzzentrum Virtual Engineering. Staatssekretär Mario Brandenburg: „Wasserstoff ist ein großes Fokusthema – gerade auch im Hinblick auf die Wärmewende. Daher halte ich den Austausch mit KÜBLER für sehr wichtig und informativ.“

Aber der Mittelstand steht vor großen Herausforderungen. Innovation wird auch durch veraltete Normen ausgebremst. Innovationen für die Dekarbonisierung müssten heute viel schneller marktfähig und zugänglich sein. „Hier ist die Politik gefordert, die Verbreitung unbürokratisch zu unterstützen,“ sagt Thomas Kübler. Wenn sich dringend für die Energiewende gebrauchte Produkte nicht im Markt etablieren ließen, mache Innovation in Deutschland keinen Sinn mehr. Auch Mario Brandenburg sieht hier Handlungsbedarf und will unterstützen. Denn, so der Abgeordnete: „Mittelständische Unternehmen sind ganz klar das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Hier werden die Innovationen gemacht“.

Alles, was Sie über energiesparende Hallenheizungen in der Praxis wissen sollten
Energiesparen ist ein großes Thema – branchenübergreifend. Wenn Sie Schluss mit ineffizienten Heizungsanlagen machen wollen, ist unser Ratgeber genau richtig für Sie!
Kostenlosen Ratgeber anfordern
Das könnte Sie auch interessieren
  • Das digitale Zeitalter verändert Industrie und Gewerbe. Bis in die Heizprozesse hinein. Diesen Weg eröffnet KÜBLER mit seiner innovativen Heizstrategie. Sie heißt WÄRME 4.0. Der Name steht für eine neue, ganzheitliche Sicht auf die Wärmeversorgung in Hallengebäuden. Ein Programm, mit dem der Innovationsführer Vernetzungen schafft. Heizprozesse digitalisiert. Und damit völlig neue Möglichkeiten bietet. Für ein zukunftweisendes Plus an Energieeffizienz im Hallensektor.
  • Ludwigshafen, August 2020 | Dezentrale Infrarot-Strahlungsheizungen sind die Technologie der Wahl in hohen Gebäuden mit Deckenhöhen über 4 Meter. Hier sind sie funktional alternativen Heizsystemen oft überlegen. Ihre Effizienz ist so hoch, dass sie die Klimaschutzanforderungen auch ohne Einbindung erneuerbarer Energien seit Jahren übererfüllen können. Auch in puncto Investitionskosten bieten sie deutliche Vorteile, wie Studien belegen. Mit Inkrafttreten des GEG finden Hocheffizienz-Technologien wie dezentrale Infrarotheizungen endlich Eingang in die Gesetzgebung.
  • Stadtwerke Frankenthal setzen auf Hocheffizienz-Technologie und gesundes Raumklima.
  • Dresden. Die Energiewende wird Deutschland im neuen Jahr beschäftigen wie kein anderes Thema. Dabei legt sich die Bundesregierung fest auf ein 65 Prozent-Ziel für erneuerbare Energien, welches aus Sicht der Unternehmer weder sinnvoll noch erreichbar erscheint. „Wir entwickeln seit 34 Jahren Heizsysteme und wissen: Die sparsamste Heizung ist die, die wir nicht brauchen“, sagt Thomas […]
KÜBLER Hallenheizungen
Lassen Sie uns gemeinsam den nächsten Schritt gehen
Jede Halle ist anders. Bei mehr als 30 Jahren Firmengeschichte gibt es kaum eine Anforderung, die uns fremd ist. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir die passenden Lösungen umgesetzt. Wenn Sie bereit sind, wirtschaftlich erprobte Heizkonzepte für Ihre Halle umzusetzen, dann sind Sie bei uns richtig.
Jetzt Beratungstermin vereinbaren
Jetzt Ratgeber anfordern