Zurück

Hallenheizung sanieren – einfach und lukrativ. Praxisbeispiel PFAFF Industrial

1. November 2018

Die alte Hallenheizungsanlage verbraucht zu viel Energie. Und sie wird immer unzuverlässiger. Gute Gründe, endlich die Heizungsmodernisierung in Angriff zu nehmen und die Alte durch ein modernes, energieeffizientes System zu ersetzen. Aber der Aufwand erscheint hoch und wird oft gescheut. Dabei gibt es heute alternative Lösungen, die auch wirtschaftlich sehr interessant sein können.

Warum viele Unternehmen die Hallenheizungssanierung scheuen – und jede Menge Einsparpotenziale verschenken

„Wir wissen, dass unsere Heizungsanlage alt und unzureichend effizient ist. Aber kurzfristig fehlen uns die Kapazitäten, ein neues Infrastrukturprojekt aufzumachen. Wir flicken das Notwendigste.“ „Seit Jahren ärgern wir uns mit der alten Heizungsanlage herum. Aber die Halle ist gemietet. Da scheut man sich einfach, langfristige Investitionen zu tätigen“. Zwei typische Aussagen, wenn es um das Thema veraltete Heizungsanlagen im Gebäudebestand geht. Oft werden die notwendigen Budgets von der Geschäftsleitung aber auch einfach nicht zur Verfügung gestellt – man investiert vorrangig in den Produktionsprozess. Die Hallenheizung wird als weniger relevant betrachtet. Zudem passen größere Investitionen, die über Jahre abgeschrieben werden, oft einfach nicht in die Finanzplanung. Eine Crux, mit der sich viele Betriebs- oder Instandhaltungsleiter herumschlagen.

Das Problem daran: Vielen Unternehmen entgehen auf diese Weise über die Jahre Millionenbeträge. Alleine an eingesparten Energiekosten. Budgets, die für andere Investitionen frei sein könnten. Gleichzeitig – denkt man an die klimapolitisch dringlich geforderten Reduktionen von CO2-Emissionen – lösen sich relevante Entlastungspotenziale buchstäblich in Luft auf.

Wie das Mammutprojekt „Hallenheizung sanieren“ schnell und einfach gelöst werden kann – und wie Ihr Unternehmen davon profitiert

Dabei gibt es eine Lösung. Sie heißt: Hallenheizung mieten. Ungewohnt, denn Heizungsanlagen gelten klassisch als Investitionsgut. Aber diese Sicht hat sich gründlich geändert, seit der Hallenheizungsspezialist KÜBLER sein Portfolio um das innovative Mietmodell mit dem Namen HeizWerk erweitert hat. Denn der Technologieführer für energieeffiziente Hallenheizungen gibt damit eine der sinnvollsten Antworten auf den häufigen Investitionsstau in der energetischen Sanierung von Großraumheizungen. Und bietet zudem eine schnelle und praktikable Lösung, wenn Hallen gemietet sind oder nur für einen Zeitraum X befristet beheizt werden sollen.

Wie man bei PFAFF Industrial die Frage „Hallenheizung“ angegangen ist – und welche Erfahrungen der global Player für industrielle Textilverarbeitung damit gemacht hat

Bei der Firma PFAFF Industriesysteme und Maschinen GmbH hat man Erfahrung mit der neuen Mietlösung. Wie es dazu kam? Helmut Pfaender, Leiter Sicherheit/Instand bei PFAFF Industrial und verantwortlich für die Standorte Kaiserslautern und Lorsch beschreibt das so: „Wir hatten in Sachen Hallenheizung klare Vorstellungen. Erstens wollten wir ein energieeffizientes Gas-Dunkelstrahlersystem, und zwar Flüssiggas betrieben. Und zweitens musste das System zu mieten sein.“ Schließlich ging es bei der zu beheizenden Halle um eine Zwischenlösung. Notwendig geworden, um bis zur Fertigstellung des Neubaus am Standort Lorsch kurzfristig mehr Produktionskapazitäten zu schaffen. Ein Zeitraum von zwei bis drei Jahren, für den man eine ehemalige Einstellhalle für Großfahrzeuge angemietet hatte, die bislang unbeheizt war.

Warum Dunkelstrahler, Herr Pfaender? „Die Lager- und Montagehallen in Kaiserslautern beheizen wir seit Jahren so. Bei den korrosionsempfindlichen Materialien, mit denen wir arbeiten, könnten wir uns eine offene Gasverbrennung gar nicht erlauben, sonst würden wir Feuchtigkeit in die Halle bringen. Mit Dunkelstrahlern haben wir die Erfahrungen gemacht, dass sie hervorragend funktionieren. In Sachen Niederschläge, aber auch wegen der geringen Geräuschkulisse. Und weil sie generell eine effiziente und kostenverträgliche Lösung mit niedrigen Folgekosten darstellen.“

Bei PFAFF Industrial in Lorsch hat man aktuell rund 12 Monate Erfahrung mit dem gemieteten Hallenheizungssystem von KÜBLER und ist rundum zufrieden. „Die Heizlastberechnung hat zuverlässig funktioniert, die Systeme sind neu und besser entwickelt. Für uns geht die Rechnung absolut auf“, lautet das Resümee von Helmut Pfaender. Eingesetzt wurden Geräte der neuen Standardlinie PRIMA, die sich mit 60 % Infrarotanteil durch ein erstklassiges Preis-Leistungsverhältnis auszeichnen. Positiv bewertet der erfahrene Sicherheits- und Instandhaltungsleiter auch die Möglichkeit, die KÜBLER Systeme problemlos in den Neubau umzuziehen. „Für den Kostenrahmen wird wie bei anderen Projekten ein Generalunternehmer zuständig sein, aber wir werden hier ganz klar unsere Vorstellungen einbringen. Aus meiner Sicht gibt es für die Beheizung von Hallen keine bessere Lösung als Dunkelstrahler“, so Pfaender.

Warum Hallenheizung mieten oft eine lukrative Alternative ist – und wie sich das konkret rechnet

Das neue Mietmodell HeizWerk bietet eine Reihe an Vorteilen, die es für viele Hallenprojekte interessant machen. Die 10 wichtigsten sind:

1. Kein Investitionsaufwand

Für den Hallenbetreiber entsteht kein Aufwand. Weder für die Planung, noch für die Ausführung, noch finanziell. Denn Investitions- oder Finanzierungkosten entfallen. Ebenso wie die Abschreibungen.

2. Sofort Betriebskosten reduzieren

Im Bestandsbau spart die gemietete Hallenheizung bares Geld. Denn der Mietpreis ist niedriger, als die eingesparten Energiekosten.

3. Moderne Hocheffizienz Technologien in Neubau oder Bestand nutzen

Mit Energieeinsparungen zwischen 30 und 70 % gegenüber konventionellen Lösungen zählen die Hallenheizungssysteme von KÜBLER zu den effizientesten verfügbaren Technologien. Die erzielten Einsparungen tragen zu einer sofortigen Liquiditätsverbesserung bei. Und sie erhöhen Eigenkapital und Eigenkapitalrendite.

4. Die Umwelt entlasten

Hallenheizungssysteme von KÜBLER sind ein wirkungsvoller Hebel der Energiewende. Denn die hohen Energieeinsparungen wirken sich nicht nur ökonomisch positiv aus. Auch die Ökobilanz profitiert nachhaltig von den deutlich reduzierten CO2-Emissionen.

5. Kaufmännisch eine kluge Entscheidung treffen

Die Kostenersparnis ist in der Regel höher als die Miete. Damit rechnet sich das Mietmodell vom ersten Tag. (Quelle: KÜBLER GmbH Energiesparende Hallenheizungen)

6. Auf Versorgungssicherheit bauen

KÜBLER ist deutschlandweit flächendeckend aufgestellt für eine sichere und verlässliche Wärmeversorgung. Das gilt auch für das neue Mietmodell made in Germany. Und zwar über die gesamte Laufzeit. Von der vorausschauenden Wartung bis zur Behebung eventuell anfallender Störungen oder Reparaturen wird die maximale Anlagenverfügbarkeit garantiert. Die Laufzeiten sind individuell gestaltbar. Dies sichert zusammen mit dem fest vereinbarten Kostenrahmen die unternehmerische Flexibilität bei gleichzeitig hoher Budget- und Planungssicherheit.

7. Den Wärmekomfort erhöhen

Von KÜBLER sind erprobte und bewährte Lösungen. Kennzeichnend ist die gleichmäßige Raumtemperatur, die durch diese Infrarotheizungen entsteht. Das Wärmeprinzip ähnelt dem der Sonne, das als besonders angenehm gilt. So entsteht in den Hallen ein Wohlfühlklima – gänzlich ohne Staubaufwirbelungen oder Zugerscheinungen.

Zum Film: HeizWerk – so einfach ist Hallenheizung mieten 

8. Gesetzliche Rahmenbedingungen erfüllen

Die hocheffiziente Heizungstechnologie wird durch ein intelligentes Betriebsmanagement- und Monitoring-System unterstützt. Es sorgt für eine kontinuierliche Optimierung des Heizprozesses. So lassen sich Energieeinsparungen aktiv steuern und Potenziale nachhaltig nutzen. Auf Knopfdruck lassen sich jederzeit Protokolle und Berichte erstellen. Letztlich sind es die Effizienzziele des Unternehmens, die durch die Heizungsmodernisierung unterstützt werden. Beispielsweise nach EnEV und EEWärmeG, oder auch bei der Zertifizierung nach DIN 16247 bzw. ISO 50001.

9. Mehrfach ausgezeichnete Lösungen vom Spezialisten

KÜBLER steht für rund 30 Jahre Erfahrung in Entwicklung, Auslegung und Betrieb nachhaltig energieeffizienter Systeme. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung hocheffizienter Infrarothallenheizungen spezialisiert und gilt als Innovations- und Technologieführer in diesem Segment. Seit Jahrzehnten werden hier die technischen Standards für die Branche gesetzt. Zuletzt mit dem Digitalen Hallenheizungskonzept WÄRME 4.0. Für seine Unternehmens- und Innovationsleistungen wird KÜBLER regelmäßig gewürdigt. Zu den Auszeichnungen der letzten Jahre zählen: Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2012 für „Deutschlands nachhaltigstes Produkt“ (H.Y.B.R.I.D.), Energy Masters Award 2014 (Kundenprojekt Reiners + Fürst mit rund 65 % Energieeinsparung), Energy Efficiency Award 2016 (Kundenprojekt Thelen Gruppe mit rund 60 % Energieeinsparung), Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2018 (WÄRME 4.0 – die Digitale Hallenheizung).

10. Hallenheizung mieten:

Ein Rund-um-sorglos-PaketDas Dienstleistungsmodell Hallenheizung mieten ist ein komplettes Rund-um-sorglos-Paket. Betrieb und Energieversorgung ausgenommen (die Beschaffung bleibt wie gehabt beim Nutzer), umfasst das Paket alle Leistungen von der Analyse der hallenspezifischen Energieflüsse, über Planung und Engineering bis zum zuverlässigen Heizungsbetrieb und bündelt diese zu einem einzigen Produkt: Wärme. In HeizWerk werden all diese Leistungen zusammengefasst:

  • Moderne energiesparende Heizungstechnologie
  • Planung, Engineering, Realisierung•
  • Beratung zum Gaseinkauf
  • Anlagenbetrieb
  • Service und Instandhaltung
  • Verfügbarkeitsgarantie
  • Digitale Steuerungs- und Analyse-Software (WärmeManagement-System)
  • Erstellung der Jahreswärmeberichte (beispielsweise für ISO 50001 oder DIN EN 16247)

Eine wirtschaftliche und nachhaltig sinnvolle Lösung für Hallenbetreiber, die bei der Beheizung auf garantierte Energieeffizienz und Kostenreduktion setzen.

Über PFAFF Industrial

Das Traditionsunternehmen PFAFF Industriesysteme und Maschinen GmbH hat längst den Wandel vom Nähmaschinenhersteller zum weltweit agierenden Global Player und Lösungsanbieter für die industrielle Verarbeitung von Textilien, Leder und Composites vollzogen. An den Standorten in Kaiserslautern, Lorsch entwickelt, produziert und vermarktet das Unternehmen mit ca. 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Hightech-Industrienähmaschinen, CNC-Nähautomaten, Nähroboter (2D/3D), Schweißmaschinen, Dokunaht-Systeme, Mehrnadel-Nähanlagen und vollautomatische Produktionslösungen. Dabei reicht das Portfolio weit über die klassischen Bereiche Bekleidung, Schuhe und Polster hinaus. So ist man beispielsweise in den Wachstumsbranchen, Luftfahrtechnik, Sicherheitstechnik (z.B. Airbag) und Filtration absoluter Technologieführer.www.pfaff-industrial.de

Die KÜBLER Gruppe

Die KÜBLER GmbH ist eine international agierende Unternehmensgruppe. Ihr Kerngeschäft ist die Entwicklung und Fertigung hocheffizienter Premium-Technologien für die energiesparende Hallenbeheizung. Mit einem außergewöhnlich breiten Produktspektrum für nahezu alle Hallentypen und Raumwelten. KÜBLER gilt als Wegbereiter und Innovationsführer der modernen Infrarotheizungstechnologie. Die Produkte und Entwicklungsleistungen werden regelmäßig ausgezeichnet. Zu den nationalen und internationalen Preisen zählen unter vielen anderen der Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen des Wirtschaftsministeriums, der Bayerische Staatspreis sowie der Deutsche Nachhaltigkeitspreis. Die höchste deutsche Auszeichnung für nachhaltiges Unternehmertum erhielt KÜBLER in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigstes Produkt“ für die besondere Energieeffizienz des Systems H.Y.B.R.I.D. 2018 wurde KÜBLER bereits zum dritten Mal mit dem Innovationspreis des Landes Rheinland-Pfalz honoriert. Ausgezeichnet für die innovative Strategie WÄRME 4.0 – die Digitale Hallenheizung. Die 1989 gegründete Unternehmensgruppe beschäftigt über 120 Mitarbeiter und zählt mit den Standorten Ludwigshafen, Dresden, Hagen, Hamburg, Prag (Tschechien), Fegyvernek (Ungarn), zahlreichen Auslandsvertretungen und einem bundesweit flächendeckenden Servicenetz zu den führenden Unternehmen der Branche in Europa.

Alles, was Sie über energiesparende Hallenheizungen in der Praxis wissen sollten
Energiesparen ist ein großes Thema – branchenübergreifend. Wenn Sie Schluss mit ineffizienten Heizungsanlagen machen wollen, ist unser Ratgeber genau richtig für Sie!
Kostenlosen Ratgeber anfordern
Das könnte Sie auch interessieren
  • Zum 30. Mal zeichnet das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau gemeinsam mit den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammer besonders innovative Unternehmen mit dem Hallenheizungsspezialist KÜBLER den begehrten Preis für seine digitalisierte Heizungslösung WÄRME 4.0.
  • Ludwigshafen, im Januar 2024: Die Tafel in der Bayreuther Straße freut sich über einen Spendenscheck von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Spezialisten für energiesparende Hallenheizungen, der Firma KÜBLER. Sie hatten die Weihnachtsfeier nicht nur nutzen wollen, um gemeinsam mit der ganzen Belegschaft fröhlich das alte Jahr ausklingen zu lassen, sondern dabei auch an Menschen gedacht, die Unterstützung benötigen. Dafür haben sie eine Tombola mit über 100 Gewinnen organisiert, darunter ein iPhone als Hauptgewinn, der durch das Unternehmen bereitgestellt wurde. So waren fast 500 Euro zusammengekommen. Bei der Tafel freut man sich.
  • Blick in den fast 30 Meter hohen Hallenkomplex mit den schwarz lackierten Optima Infrarot-Hallenheizungen von KÜBLER.
    Vierzehn Jahre nach der Inbetriebnahme des innovativen H.Y.B.R.I.D.-Heizungssystems im Heizkraftwerk Berlin-Mitte zieht Dimitri Hegemann, Kulturmanager und Geschäftsführer des Heizkraftwerks, positive Bilanz: „Eine bessere Heizung für unsere Zwecke gibt es nicht.“  Das Heizkraftwerk in der Köpenicker Straße 70 ist ein Stück Berliner Industriegeschichte. Eine Kathedrale aus Beton und Stahl mit gigantischen Ausmaßen und einer Höhe von […]
  • Wie lassen sich die heiztechnischen Herausforderungen von Hallengebäuden in der Energiewende meistern? Die Antwort auf diese Frage begeisterte viele Messebesucher und machte Hoffnung auf eine pragmatische, technologisch sinnvolle und zugleich sehr wirtschaftliche Lösung der 65%-EE-Frage. In Halle 12.1 B19 präsentiert der Innovationsführer für hocheffiziente Infrarotheizungen gleich drei wegweisende Weltneuheiten: FUTURA, FUTURA cool und MAXIMA E-Hybrid. 
KÜBLER Hallenheizungen
Lassen Sie uns gemeinsam den nächsten Schritt gehen
Jede Halle ist anders. Bei mehr als 30 Jahren Firmengeschichte gibt es kaum eine Anforderung, die uns fremd ist. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir die passenden Lösungen umgesetzt. Wenn Sie bereit sind, wirtschaftlich erprobte Heizkonzepte für Ihre Halle umzusetzen, dann sind Sie bei uns richtig.
Jetzt Beratungstermin vereinbaren
Jetzt Ratgeber anfordern